VIDEOLABYRINTH: Aufführungspraxis und Erfahrungen

Das VIDEOLABYRINTH war mit allen drei Spielen im Jahr 1988 fertig; zur Finalisierung als interaktive Laserbildplatte kam es nicht mehr. Die teure Laser-Technik hatte sich in den U.S.A. und Japan nach einer kurzen Blüte als Künstlermedium bereits erschöpft, und hatte in der Bundesrepublik Deutschland außerhalb von Schulungsvideos und Arbeitsamt-Info nie Fuß fassen können.

  • Forschungsprojekt interaktive Bildplatte – Pressetext von Carl-Ludwig Rettinger, 1987
  • Artikel im Kameramann von Martin Potthoff, 1987
  • Artikel von Peter Crown, Bildplattenproduzent, im Katalog der Ars Electronica, 1986

100px-Video_8_Logo.svgDie drei Spiele blieben also Zeit ihres analogen Lebens auf Video8-Kassetten als Trägermedium beschränkt, was zu Wartezeiten beim Aufruf der nächstfolgenden Videoszene führen konnte. Wir behalfen uns aber damit, in den Umspulzeiten des Videorekorders auf aufmunternde und kommentierende Textgrafiken umzuschalten, bis die nächste Szene erreicht war – und entdeckten diese Reaktionstafeln als neues, schnell aktualisierbares Dialogmedium.

Außerdem nutzten wir die Life-Vorführungen, um die Wartezeiten zwischen den Maschinendialogen mit echten Unterhaltungen zu füllen. Wir lernten unser Publikum dabei sehr intensiv kennen, und konnten die Verknüpfungslogik und die feedbacktafeln unserer drei Programme ständig dem Spielverhalten anpassen.

Paradoxerweise bemerkten wir, daß unser Vorsatz,  die Phantasie der Zuschauer zu befreien (!), nur dann erreichbar würde, wenn wir in der Lage wären, das Zuschauerverhalten sehr genau zu registrieren und dann paßgenau auszuwerten…

  • Programmierungsarbeiten an MUTABOR III (Video)
  • Premiere des VIDEOLABYRINTH auf dem VideoFilmFest`88 mit Einführung von Micky Kwella + Life-Spiel-Situation im großen Saal (Video)
  • Vorführungen (Foto-Galerien)

Über mrsjoysuch

I had my face changed into something completely different when I was young. Today, I´ve become an expert in authenticity. I´m a researcher of dead malls. I specialize in strange encounters with lookalikes and former selfs. I´m also an experienced timetraveller.
Dieser Beitrag wurde unter Historisches Werk, Interaktivität, Medienutopie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s